Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: English Español Bosanski

Wenn Sie sich den Unterschied zwischen dem JPG- und dem RAW-Format Ihrer Kamera vergegenwärtigen, ist das in etwa so, als würden Sie sich entscheiden, ob Sie eine Kuchenmischung kaufen oder die Zutaten einzeln kaufen und selbst zubereiten. Wenn man weiß, wie man Kuchen backt, kann beides sehr gut sein, aber es hängt davon ab, was man erreichen will, wie viel Zeit man zum Backen hat und welche Geräte man hat.

Die Backmischung sieht aus wie das JPG-Format. Es hat eine bestimmte Anzahl von Zutaten, die nicht verändert werden müssen, da das Rezept bereits vorbereitet ist und man nur noch alles zusammenstellen und in den Ofen schieben muss.

Die Herstellung eines Kuchens von Grund auf erfordert dagegen mehr Zeit, mehr Arbeit und mehr Zutaten. Dieser Kuchen mit mehr Prozessen ist ähnlich dem, was mit dem RAW-Format passiert. Beide Torten können unglaublich sein, und beide haben ihre Vor- und Nachteile.

Sehen wir uns an, worin die Unterschiede bestehen und welches Format für Sie am besten geeignet sein könnte.

Schokoladen Makronen selber machen

Inhaltsverzeichnis

  1. JPG und RAW. Was sind sie?
  2. Dynamischer Bereich. Redaktionelle und digitale Entwicklungsmöglichkeiten
  3. Farbe und Schärfe. Mehr Informationen, mehr Farben
  4. Metadaten. Foto Geburtsurkunde
  5. Letzter Vergleich. Wer wird gewinnen?
  6. Zusammenfassung und Tipps

JPG und RAW. Was sind sie?

Lassen Sie uns zunächst kurz definieren, was diese Buchstaben sind, die wir so oft wiederholen.

JPG oder JPEG steht für Joint Photographic Experts Group, den Namen des Expertenausschusses, der diesen Standard für die Datei- und Bildkomprimierung und -kodierung entwickelt hat.

RAW-Format Der Begriff wurde seinerseits aus der analogen Fotografie übernommen, wo er sich auf „Kamerarohlinge“ bezog, die wir auch als Negative kennen. Es bedeutet auf Englisch „ crude“ und wird so genannt, weil die Datei, die erzeugt wird, nicht komprimiert ist, sondern alle Informationen des Bildes enthält, wie es vom Kamerasensor aufgenommen wurde.

Der Unterschied zwischen dem JPG- und dem RAW-Format auf Ihrer Kamera ist wie das Backen eines Kuchens. Sie können entweder eine fertige Kuchenmischung kaufen oder die Zutaten separat kaufen und selbst zubereiten.

Kehren wir zum Beispiel mit dem Kuchen zurück. Die JPG-Methode komprimiert Bilder in einem universellen Format. Sie ist diejenige, die Sie jeden Tag benutzen, wenn Sie zum Beispiel ein Bild Ihres Welpen auf WhatsApp teilen. Dieses Bild enthält alle Standardzutaten, wie die Kuchenmischung. Das RAW-Format hingegen bietet Ihnen ein Rohbild, das Sie nach Belieben bearbeiten können.

Sehen wir uns an, wie sie sich unterscheiden, damit Sie besser entscheiden können, wann Sie sie einsetzen.

Dynamischer Bereich. Redaktionelle und digitale Entwicklungsmöglichkeiten

Dieser Wert misst den Helligkeitsunterschied zwischen den hellsten und dunkelsten Bereichen des Fotos. Das ist die Menge an Informationen, die die Kamera von Lichtern und Schatten erfassen kann.

Das JPG-Format erfasst eine geringere Menge an Informationen als das RAW-Format. Sehen Sie sich den Unterschied in diesen Beispielen an:

Sie haben sicherlich bemerkt, dass RAW viel dunkler aussieht, und Sie haben Recht. RAW hat nämlich viel mehr Schatteninformationen als JPG. Die Landschaft im JPG-Format wurde zuvor von der Kamera komprimiert, während die im RAW-Format gespeicherte Landschaft im Rohzustand verbleibt, d. h. sie muss gekocht werden.

Diese Küche der Rohdaten aus RAW wird in einem Prozess namens „digitale Entwicklung“ durchgeführt. Auch hier wird auf die analoge Fotografie verwiesen, mit dem Unterschied, dass für diese Entwicklung keine Dunkelkammer, sondern ein Programm wie Lightroom oder Photoshop benötigt wird. In ihnen können Sie die verschiedenen Werte des dynamischen Bereichs ändern, die, wie Sie sich vorstellen können, vom Format abhängen.

Es ist so: Je mehr Informationen auf dem Foto gesammelt werden, desto mehr Bearbeitungsmöglichkeiten gibt es, um ein präziseres Ergebnis zu erzielen.

Sehen wir uns an, wie die gleichen Fotos nach einer einfachen Bearbeitung aussehen:

Für dieses Beispiel habe ich zuerst das RAW bearbeitet und die Werte in das JPG kopiert, damit Sie sehen können, wie subtil die Änderungen im ersten Bild im Vergleich zum Ergebnis des zweiten Bildes sind. Das bedeutet nicht, dass ein JPG-Bild nicht optimal bearbeitet oder entwickelt werden kann, es bedeutet nur, dass RAW eine bessere Chance hat, dies im Detail zu tun.

Farbe und Schärfe. Mehr Informationen, mehr Farben

Da es sich um ein Bild handelt, das viel mehr Informationen enthält, ist die RAW-Fotografie reichhaltiger an Farben und Schärfemöglichkeiten.

Um dies ohne Kopfschmerzen genießen zu können, nehmen wir eine theoretische Klammer. Ein Farbbild wird in der Regel mit einer Bittiefe zwischen 8 und 24dargestellt. Die Anzahl der Bits bestimmt die Menge an Informationen, die jedes Pixel enthält (die kleine „Glühbirne“, die die digitale Bildgebung ermöglicht). Was bedeutet das? Ganz einfach: Die Anzahl der möglichen Farbtöne, die auf einem Foto festgehalten werden, hängt von der Anzahl der Bits ab.

Der Farbunterschied zwischen den einzelnen Formaten kann in Zahlen ausgedrückt werden, und er ist enorm!

Ein 8-Bit-JPG-Bild besteht aus etwa 16,8 Millionen Farben.

Klingt das für Sie nach viel?

Nun, in einem 14-Bit-RAW-Bild gibt es ungefähr 4,4 Billionen Farben.

Stellen Sie sich vor, wie viele Bearbeitungsmöglichkeiten sich aus diesem Farbenrausch ergeben können. Ich gebe Ihnen einen Moment Zeit, es herauszufinden.

Der Unterschied zwischen dem JPG- und dem RAW-Format auf Ihrer Kamera ist wie das Backen eines Kuchens. Sie können entweder eine fertige Kuchenmischung kaufen oder die Zutaten separat kaufen und selbst zubereiten.

Um auf das zurückzukommen, was uns interessiert, nämlich die Schärfe des Fotos, gibt es im RAW-Format natürlich auch mehr Möglichkeiten zur Detailanpassung. Wenn Sie ein JPG-Foto mit einer Schärfe aufnehmen, die nicht den ursprünglichen Vorstellungen entspricht, ist es schwieriger, das Foto so zu bearbeiten, dass das erwartete Ergebnis erzielt wird. Es ist schwer, aber nicht unmöglich!

Metadaten. Foto Geburtsurkunde

Ein letzter Aspekt, den ich erwähnen möchte, sind die Metadaten. Diese Informationen, die im RAW-Format verfügbar sind, sind wichtig, wenn Sie Fotos mit Details wünschen, die bestätigen, dass das Bild von Ihnen stammt.

Die Metadaten enthalten Informationen über die Kamera, mit der Sie das Foto aufgenommen haben, das Objektiv, die Blende, den ISO-Wert und, wenn Sie über GPS verfügen, auch den Standort. Kurz gesagt, alle Informationen, die Ihnen helfen können, z. B. zu beweisen, dass ein Foto von Ihnen und nicht von jemand anderem stammt.

Letzter Vergleich. Wer wird gewinnen?

Es stimmt zwar, dass es bisher den Anschein hat, dass das RAW-Format besser ist als das JPG-Format, aber das ist nicht ganz richtig. Beide haben natürlich ihre Vor- und Nachteile, ihre Höhen und Tiefen. In den Worten des Zauberers Merlin, Das Schwert im Stein, ist dies „das, was der Welt Geschmack verleiht“.

Lassen Sieuns die Höhen und Tiefen beider in einer einfachen Vergleichstabelle betrachten, damit Sie es besser sehen können. Sie können sie speichern und haben sie griffbereit, falls Sie sie vergessen:

JPGRAW
Wenn die Kamera früher eingestellt wird, muss das Foto weniger bearbeitet werden.Das Foto muss immer bearbeitet oder digital entwickelt werden.
Kleinere Dateigröße = schneller auf Kamera und Speicherkarte.Größere Dateigröße = langsamere Kamerageschwindigkeit erfordert Speicherkarten mit hoher Geschwindigkeit.
Geringere Dateigröße = weniger Bearbeitungsmöglichkeiten.Größere Dateigröße = mehr Detailbearbeitungsmöglichkeiten.
Volle Kompatibilität mit Software, Bearbeitungsprogrammen und für soziale Netzwerke.Geringere Kompatibilität, manchmal müssen Programme aktualisiert werden, um die RAW-Dateien bestimmter sehr neuer Kameras öffnen zu können.

Wer gewinnt? Das hängt ganz von Ihnen ab. Diejenige, die für Sie am nützlichsten ist, gewinnt, je nach Situation und dem, was Sie erreichen wollen. Denken Sie daran, dass beide Kuchen köstlich sein können!

Zusammenfassung und Tipps

Rückblick. Beide Formate sind nützlich und haben ihre Vorteile. Jede bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten, es kommt darauf an, was Sie tun wollen. Sie sind sich noch nicht sicher, wann Sie das eine oder das andere verwenden sollen? Ich werde Ihnen sagen, wie ich es mache.

Wann sollte ich JPG verwenden?

  • Wenn ich auf Reisen gehe und nicht so viele Speicherkarten mitnehmen möchte oder die Fotos nicht auf eine externe Festplatte herunterladen kann.
  • Wenn die Bedingungen des Sets besser kontrolliert werden können, so dass die Konfiguration der Kamera vor dem Ergebnis näher an dem ist, was ich suche.
  • Bei Bursts, die mehr Geschwindigkeit von der Speicherkarte und der Kamera erfordern.

Wann verwende ich RAW?

  • Wenn ich die Nachbearbeitung des Fotos in den Vordergrund stellen möchte.
  • Wenn ich mit Bildern arbeite und weiß, dass ich die Zeit haben werde, ihnen Entwicklung und Bearbeitung zu widmen.
  • Wenn ich sicherstellen möchte, dass die Fotodatei die Metadaten enthält.
  • Wenn ich genug Speicherplatz und Festplattenkapazität habe, um sie zu speichern.

Ich hoffe, dieser Beitrag ist nützlich für Sie. Denken Sie daran, dass der wichtigste Unterschied darin besteht, was Sie mit dem Foto, das Sie machen, erreichen wollen.

Avatar of Hanns Schmelzer

Hanns Schmelzer

¡Hola! Soy Hanns. Nací y crecí en Venezuela, pero vivo en Berlín desde 2014. Puedo hablo tres idiomas (alemán / inglés / español), disfruto cocinar y soy un apasionado por los videojuegos. Pero sobre todo, ¡me encanta todo lo que tenga que ver con las imágenes en movimiento!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar